AA Batterie

Mignon, Mignonzelle, AA, AA-Zelle oder R6 sind gängige Bezeichnungen für eine genormte, weit verbreitete Baugröße einer Batteriezelle (nicht zu verwechseln mit Micro bzw. AAA). Die Bezeichnung „Mignon“ kommt aus dem Französischen und bedeutet dort „niedlich“. Es handelt sich um zylindrische Rundzellen mit einem Durchmesser von 13,5 bis 14,5 mm und einer Höhe von 49,2 bis 50,5 mm (laut IEC-Norm). Daraus ergibt sich ein Volumen von etwa 7,5 bis 8,0 cm³. Mignonzellen werden mit verschiedenen elektrochemischen Systemen hergestellt, die sich in Nennspannung, Kapazität und Belastbarkeit deutlich unterscheiden können. Die Kapazitäten von AA-Akkus liegen im Bereich von ca. 800 bis 3.000 mAh, gängig sind z. B. im Jahr 2014 1.900 bis 2.500 mAh. Je nach System werden weitere, oft herstellerspezifische Bezeichnungen für nichtwiederaufladbare und wiederaufladbare Mignonzellen verwendet.

Aufgrund der geringen Zellspannung von 1,2 bis 1,5 Volt werden in Geräten meist mehrere Zellen zu einer Batterie zusammengeschaltet. Umgangssprachlich wird auch eine einzelne Zelle oft als „Batterie“ bezeichnet. (Quelle: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Mignon_(Batterie))

Akku

Ein Akkumulator oder Akku ist ein wiederaufladbarer Speicher für elektrische Energie auf elektrochemischer Basis. Das lateinische Wort accumulator bedeutet „Sammler“ (lat. cumulus „Haufen“, accumulare „anhäufen“). Eine frühere Bezeichnung für Akkumulatoren war Sammler.

 

Akkumulator

Ein Akkumulator oder Akku ist ein wiederaufladbarer Speicher für elektrische Energie auf elektrochemischer Basis. Das lateinische Wort accumulator bedeutet „Sammler“ (lat. cumulus „Haufen“, accumulare „anhäufen“). Eine frühere Bezeichnung für Akkumulatoren war Sammler.

Alkali-Mangan-Batterien

Teurer, aber eben auch effizienter, sind dagegen die Alkali-Mangan-Batterien. Aber gerade hier gibt es sehr große Preisunterschiede, die durch die höhere Leistungsfähigkeit nicht immer gerechtfertigt scheinen. In verschiedenen Tests haben Markenbatterien zwar bis zu zehn Prozent mehr Leistung abgegeben, waren aber teilweise auch neunmal so teuer, wie entsprechende Batterien aus dem Discounter.

Autobatterie

Die Starterbatterie wird auch Autobatterie genannt. Sie ist ein Akkumulator, der in einem Kraftfahrzeug unter anderem den benötigten Strom für den Anlasser liefert. Als Starterbatterie werden in Autos und Motorrädern meist Bleiakkumulatoren eingesetzt.

Autobatterien sind in der Regel für den Betrieb in 12V-PKW-Bordnetzen konzipiert. Dazu sind im Gehäuse der Autobatterie 6 Bleiakkumulatorzellen mit je 2,12V-2,15V in Reihe geschaltet, damit sich bei einer geladenen Batterie eine typische Spannung von ca. 12,7-12,9V ergibt.

Beim Starten eines Verbrennungsmotors mit dem Anlasser benötigt dieser für kurze Zeit extrem hohe Stromstärken von mehreren hundert Ampere. Eine intakte Autobatterie ist in der Lage, die elektrische Spannung während des Startens so konstant wie möglich zu halten.

Batterie

Mit dem Begriff der elektrischen Batterie wird eine Zusammenschaltung mehrerer gleichartiger galvanischer Zellen bzw. Elemente bezeichnet, als welche zunächst, z. B. in der voltaschen Säule oder Zambonisäule, nur nicht wiederaufladbare sogenannte „Primärzellen“ bzw. „Primärelemente“ zur Verfügung standen. Mit der Entwicklung wirtschaftlich einsetzbarer wiederaufladbarer „Akkumulatoren“, auch „Sekundärzellen“ bzw. „Sekundärelemente“, z. B. des Bleiakkumulators um 1850 bis 1886, wurde die Benutzung des Begriffs „Batterie“ auch auf die Zusammenschaltung mehrerer solcher Zellen erweitert, z. B. in den späteren Starterbatterien von Kraftfahrzeugen oder Traktionsbatterien von U-Booten usw. (Quelle: Wikipedia)

Batteriegriff

Ein Batteriegriff ist ein Zubehörteil für Systemkameras, insbesondere Spiegelreflexkameras. Der Batteriegriff wird an die Unterseite der Kamera angeschraubt und beinhaltet ein oder mehrere Akkus. Dadurch erhält die Kamera eine längere Laufzeit. Je nach Typ hat der Batteriegriff einen eigenen Auslöser und weitere Bedienelemente, mit denen die Kamera gesteuert werden kann. Wer hochkant fotografieren möchte, beispielsweise für Porträts, kann die Kamera dann statt am normalen seitlichen Griff auch über den Batteriegriff auslösen und besser festhalten.

Batterietester

Ein Batterietester ist ein elektronischer Messgerät, mit denen man den Zustand einer elektrischen Batterie testen kann. Dabei gibt es verschiedene Arten von Batterietestern. Einfache Batterietester messen ausschließlich die Spannung der Batterie sowie die Leistung der Batterie in Volt. Andere Batterietester können neben diesen Daten auch die Kapazität der Batterie messen sowie eventuell vorhandene Fehler feststellen.

[asa]B000KHVKV6[/asa]

Eneloop

Eneloop ist eine Marke von 1,2 Volt Nickel-Metallhydrid (NiMH) Akkus und Zubehör, entwickelt von Sanyo (jetzt Panasonic) im Jahr 2005.

Als Nickel-Metallhydrid-Batterien mit geringer Selbstentladung verlieren Eneloop-Zellen ihre Ladung relativ langsam, nur ca. 15% im ersten Jahr, im Vergleich zu den 0,5% bis 4% pro Tag bei herkömmlichen NiMH-Akkus.

Weil sie eine große Anzahl von Alkali-Batterien in ihrem Lebenszyklus ersetzen können, werden sie als umweltfreundlich vermarktet.